Veranstaltungen 2021

Diese Übersicht enthält unsere Veranstaltungen in unserer Region, die gleichermaßen für Anwohner wie für Feriengäste interessant sind. 

 

 

 

 

Termin Ort

Titel der Veranstaltung

Veranstalter

Ort der Veranstaltung

Freitag,  28.5. 15:00 Uhr - Bitte lesen Sie die gültigen Coronaregeln in SH durch und melden Sie sich per Mail bei info@holsteinseen.de an. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Aktuelle Teilnehmerzahl: 8 Personen - Im Anschluss an die kleine Wanderung gibt es Kaffe und Kuchen im Außenbereich des Gasthofes Voß in Schmalensee

 Unsere Natur entdecken

Ein Spaziergang am Schmalensee mit Dierk Hamann– dabei die Vielfalt und Schönheit unserer heimischen Natur kennenlernen.       zu den Artikeln über die Wanderungen am 15.05.2019 und am 16.06.2018
holsteinse(h)en

Treffpunkt : 24638 Schmalensee, an der Bank am Waldweg 1

 

Samstag, 29.05., 9:00 Uhr Bitte lesen Sie die gültigen Coronaregeln in SH durch und melden Sie sich per Mail bei info@holsteinseen.de an. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen begrenzt. Aktuelle Teilnehmerzahl: 10 Personen

Wer singt denn da? Eine vogelkundliche Exkursion mit NABU-Schutzgebietsreferent Alfred Ortmann

Siehe auch die Seiten 30 und 31

des Jahresheftes 2020

Beitrag 5 Euro + eine freiwillige Spende an die Naturschutzgemeinschaft Blunkerbach e.V. 

Steinschmätzer Blunkerbach Foto Nils Kuhnert

(für den  Rundgang am Blunker Bach sind festes Schuhwerk und ein Fernglas mitzubringen) 

holsteinse(h)en und

Naturschutzgemeinschaft Blunkerbach e.V.

Treffpunkt

23824 Tensfeld, Moorblick (Strasse) zum Lageplan über diesen Link

Sonntag, 18. Juni, 19.30 Uhr Mädelsabend mit Bibi Maaß im Comedy-Duo "Bibi & Ina"  

Alte Schmiede Bornhöved Kuhberg 13, 24619 Bornhöved

Samstag, 24.Juli, 14-18 und Sonntag, 25. Juli, 11-18 Uhr

Kunstforum mit Verkaufsausstellung

 

Alte Schmiede Bornhöved Kuhberg 13, 24619 Bornhöved

Freitag, 30. Juli 15 - 17 Uhr

Führung zur Geschichte Trappenkamps Teilnahme kostenlos

holsteinse(h)en mit Reinhard Bronsart

Treffpunkt: Vom Museumsbunker

( = Treffpunkt, Schulstraße)

zur Erlebnisschmiede

 

Wegen der begrenzten Anzahl der Sitzplätze wird um telefonische Anmeldung für sämtliche Veranstaltungen unter 04323/7898 oder per E-Mail an juergen.bucksch@holsteinseen.de unter Angabe der vollständigen Kontaktdaten aller teilnehmenden Personen gebeten. Ein Impf- oder Genesungsnachweis, alternativ ein negativer Coronatest (nicht älter als 24 Stunden), ist erforderlich.    
Freitag, 3. September 19 Uhr  1945 - Vom "refugee-camp" zur britisch-baltischen Landwirtschaftsschule auf Gut Perdoel

Volker Griese und holsteinse(h)en

 

Hofcafé Perdoel

Perdoeler Mühle 3, 24601 Belau

Der Verstaltungstermin wird an dieser Stelle veröffentlicht, wenn er feststeht. Heinrich Danker und Harry von Bülow erzählen Geschichten aus dem Dorf Schillsdorf und  zur Geschichte des Gutes Bothkamp   Gemeinde Schillsdorf und holsteinse(h)en

Kirschenholz

Hauptstraße 4, 24637 Schillsdorf

     

 

Samstag, 11. September 15 Uhr

Dorfgeschichten und Anekdoten aus Schmalensee in Bild, Film und Erzählung Über diesen Link gelangen Sie zum Artikel zu der Veranstaltung

Ländliches Arbeiten prägte lange das gesellschaftliche Zusammenleben im Dorf, das sich politisch und kulturell im und um den Dorfkrug auslebte und auslebt. Die Feuerwehr wurde Kulturträger Nr. 1, aber auch Landjugend und Schule, später der Verschönerungsverein, trugen zur Vielfalt bei, die Schmalensee lebens- und liebenswert macht. Ob Osterbälle, Vogelschießen oder Treckergeschicklichkeitsfahren – das Dorf hangelt sich seit Jahrzehnten von Höhepunkt zu Höhepunkt. Anekdoten rund um Politik, Kneipe und kleiner Kriminalgeschichte runden das Bild ab.

zu den Vortragenden:

Reimer Saggau, Jahrgang 1936, hat in vielen Ehrenämtern seines Berufsstandes als Landwirt, aber auch in Feuerwehr und Kirchengemeinde gewirkt. Werner Suhr, Jahrgang 1933, Tischler- und Stellmachermeister, blickt auf vielfältiges Engagement in Kommunalpolitik und Feuerwehr – hier insbesondere in der Theatergruppe – zurück. Christian Detlof, Jahrgang 1973, engagiert sich um die Dorfgeschichte in Schmalensee und bringt diese auf die Gemeindehomepage gemeinde-schmalensee.de.   

Eislaufen Foto Ute MühlenbergGemeinde Schmalensee und holsteinse(h)en

Saal des Gasthofes Voß Schmalensee, Dorfstraße 15

Hofszene Siebke

Sonntag, 12. September, 13-16 Uhr Tag des offenen Denkmals  

Alte Schmiede Bornhöved Kuhberg 13, 24619 Bornhöved

Freitag, 17. September, 19 Uhr

SE-KulturTage Lesung, Horst Detering

 

Alte Schmiede Bornhöved Kuhberg 13, 24619 Bornhöved

 

Freitag, 17. September, 19 Uhr

Abend mit dem Dorf-Filmemacher Peter Gosch

Folgende Filme werden gezeigt:

"Liebeserklärung an ein Dorf"(2002), "Willkommen und Abschied"(2011), "Ein Krug voll Veränglichkeit"(Das Ende des Stockseer Krugs) und Kindervogelschießen (2019)

Vita Peter Gosch:

Geburtsdatum 26.01.1941;  nach dem Abitur 1960 Studium der Rechtswissenschaft. Referendariat und Ausscheiden aus der Station bei der Staatsanwaltschaft. 1970 Beginn der Tätigkeit im Regionalprogramm des NDR-Fernsehens Hamburg, zunächst als freier Mitarbeiter, ab 1975 als fest angestellter Redakteur und Fernsehproducer bei Tagesschau, Panorama und 15 Jahre bei der SESAMSTRASSE, für die Peter Gosch den Bereich Realfilm betreut und u.a. die Familienserien geschrieben und inszeniert hat. Nach der Überführung der SESAMSTRASSE zum Studio Hamburg bis zur Pensionierung Arbeit für die Programme NordZeit, NDR ab 4 und DAS. Seit 2001 lebt Peter Gosch in Stocksee.

Gemeinde Stocksee und holsteinse(h)en

Alte Schule Stocksee

Sonntag, 19.09.2021   15 Uhr

Ortsgeschichte Trappenkamps, Altbürgermeister Gert Pechbrenner berichtet auf der Grundlage von "Trappenkamp, Geschichte einer jungen Gemeinde" von Stefan Wendt, 1992, über die Zeit nach 1945: "Flüchtlinge kommen nach Trappenkamp"  Foto links: 1947 48 wurden in Trappenkamp 15 solcher Nissenhütten errichtet. Sie ergänzten neben den Bunkergebäuden des ehemaligen Marinesperrwaffenarsenals die Unterbringungsmöglichkeiten in der Flüchtlingssiedlung (Foto von Gerhard Bechmann)

Der Name Nissenhütte geht auf einen kanadischen Ingenieur zurück: Peter Norman Nissen hatte sie 1916 als billige Unterbringungsmöglichkeit für Frontsoldaten entwickelt Das Leben in den Nissenhütten war hart: „Sie waren nicht isoliert“, erzählt ein ehemaliger Bewohner einer Nissenhütte. „Daher schwitzten wir bei heißem Wetter und froren bei kaltem.“  Sie hatten anfänglich keine Isolierung, da sie vorher zumeist z.B. in afrikanischen Kolonialgebieten eingesetzt wurden. 
Die übrige Bevölkerung blickte auf die Bewohner der Blechbüchsen meist von oben herab. In der Schule wurden Kinder aus Nissenhütten-Lagern von Gleichaltrigen gemieden. Zeitweise lebten in Hamburg bis zu 10.000 Menschen in diesen Behausungen, deren letzten 1958 aufgelöst wurden.

Vita: Gert Pechbrenner lebt heute in einem schön gelegenen Einfamilienhaus mit Blick aufs Feld in Trappenkamp. Zwölf Jahre ist er hier hauptamtlicher Bürgermeister gewesen, heute ist er Ruhestandsbeamter. 1987 war Gert Pechbrenner aus Elmshorn gekommen. Dort war er Amtsrat für Schule, Kultur und Sport. "Es war immer mein Ziel, Bürgermeister zu werden", berichtet er. Deswegen bewarb er sich um die Stelle in Trappenkamp und hat es nie bereut.


1947 48 wurden in Trappenkamp 15 solcher Nissenhuetten errichtet. Sie ergaenzten neben den Bunkergebaeuden des ehemaligen Marinesperrwaffenarsenals die Unterbringungsmoeglichkeiten in der Fluechtlingssiedlung Foto von Gerhard Bechmann

Gemeinde Trappenkamp und holsteinse(h)en

Bürgersaal

Trappenkamp

Freitag, 24. September, 19 Uhr


Dorfgeschichten aus Rickling. Originale, Anekdoten und ein Hauch von Dorfzärtlichkeit - der Ricklinger Schornsteinfeger Andreas Harms erzählt

„Originale, Anekdoten und ein Hauch von Dorfzärtlichkeit“

Wir begegnen in Andreas Harms  Geschichten „Über die Dörfer“, „Ein Kuss für eine Ente“, „Vatertag“ u.a. Holzfällern, Bahnbeamten, dem Dorfscheriff, dem Apotheker und vielen anderen mehr.. . Sie treffen sich im Krug, erzählen, flunkern, übertreiben dabei und lügen sich die Tasche voll. Aber niemand tut dem anderen weh, denn jeder wartet gespannt auf die nächste Geschichte. Andreas Harms erzählt diese wahren Begebenheiten aus dem alten Rickling mit Humor, viel Sympathie und mit einem Augenzwinkern.

Vita: Geb. am 19.2.1961 im Harz geboren, 1967 mit den Eltern nach Rickling gezogen, seitdem mit Unterbrechungen dort wohnhaft. Nach dem Schulabschluss Lehre als Schornsteinfeger. Gesellenzeiteit in vielen verschiedenen Kehrbezirken. Meisterprüfung 1984. Seit 1994 selbstständig als Bez .-Schornseinfeger in Lübeck / 1995 Seedorf 2013 Kehrbezirk Rickling. 2008 Gründung des Ofenhauses Harms.

 holsteinse(h)en e.V., Quartiersmanagement Rickling und die Gemeinde Rickling

Alte Schule Rickling

Sonntag, den 26. September 2021 von 15-17 Uhr

Dorfgeschichten aus Bornhöved - erzählte Erlebnisse "vom Handel und Handwerk im Wandel" in Bornhöved von Dietrich Schwarz und Norbert von der Stein - 

In den Jahren zwischen 1950 und 1990 gab es eine Vielzahl von Geschäften und Handwerksbetrieben, die für die Versorgung des Ortes gesorgt haben. Es gab in fast jedem Haus im Ortskern in den vier Hauptstraßen Kieler Tor, Lindenstraße, Kuhberg und Mühlenstraße irgendein Geschäft oder Handwerksbetrieb. Die Wertschöpfung ist im Wesentlichen im Ort geblieben, an der gesamten Wertschöpfungskette war die gesamte Bevölkerung insgesamt einbezogen.

In den Jahren nach 1990 wurden viele dieser alteingesessenen Unternehmen geschlossen. Aufgegeben wurden sie, weil es teilweise keine Nachkommen gab, die in der Lage und Willens waren, das Geschäft fortzusetzen oder die Konkurrenz überregionaler Firmen zu groß wurde.

Es sind zwar neue Geschäfte und Gewerke dazugekommen, doch es gibt nur wenige Betriebe in Bornhöved, die über hundert Jahre in eigener Regie geführt worden sind.

 

zu den Vortragenden: Dietrich Schwarz und Norbert von der Stein kennen die Geschichte vom „Handel und Handwerk in Wandel der Zeit“ in Bornhöved aus eigener Erfahrung und schildern diese mit herumrankenden Erzählungen und illustrierenden Fotos.

 

 Gemeinde Bornhöved und Alte Schmiede Bornhöved

Alte Schmiede Bornhöved Kuhberg 13, 24619 Bornhöved

Weitere Veranstaltungen des Fördervereins Alte Schmiede Bornhöved  Kuhberg 13, 24619 Bornhöved in der Alten  Schmiede

Sommerkino am 2. , 16. und 30. Juli  und  am 13. August  immer  um 19:30 Uhr

 

Alte Schmiede Bornhöved  Kuhberg 13, 24619 Bornhöved

       
 
Donnerstag, 30. September  19 Uhr

Altbürgermeister Claus Hopp erzählt Dorfgeschichten

Gemeinde Rendswühren und holsteinse(h)en

Hof Viehbrook

Sonntag, 24.10. Vernissage um 17.00 Uhr  

Alte Schule Rickling

Freitag, 22. Oktober, 19.00 Gedichte und Geschichten - Christiane Schlüter und Karsten Behrends  

Alte Schmiede Bornhöved  Kuhberg 13, 24619 Bornhöved

Sonntag, 7. November Kaffeetrinkerveranstaltung ab 15.00h

Dorfgeschichten (Ansprechpartner: Heidemarie Scheel und Heino Müller). Wahre Dorfgeschichte und erlebte Dorfgeschichten erfahren Sie an diesem Sonntagnachmittag. Bilder aus Gegenwart und vergangener Zeit lassen Erinnerungen aufleben. Zu diesem gemeinsamen Erlebnis darf jeder gerne seine Geschichte aus der Gemeinde Ruhwinkel erzählen, damit die Geschichten mit Augenzwinkern nicht in Vergessenheit geraten.

Das Foto zeigt die Meierei vom Gut Schönböken

Gemeinde Ruhwinkel und holsteinse(h)en

Feuerwehrgerätehaus Ruhwinkel

 

 

20. November 2021, 13-19 Uhr

Adventsmarkt

 

Alte Schmiede Bornhöved  Kuhberg 13, 24619 Bornhöved

11. Dezember 2021 bis 18. Dezember 2021, täglich 11 - 18 Uhr

 

Perdoeler Mühle